Herstellung von Konen nach Ihren Bedürfnissen

Konen jeglicher Art

Konen werden in der Metallbranche in einer Vielzahl von Anwendungen verwendet, darunter in der Maschinenbau, der Automobilindustrie, der Luft- und Raumfahrttechnik sowie in der Medizintechnik. Sie finden sich beispielsweise als Lagerbuchsen, Leitsäulen, Schneckenspindeln oder als Bestandteile von Düsen und Turbinen.

Die Herstellung von Konen aus Metall kann auf verschiedene Weise erfolgen. Die gebräuchlichsten Verfahren sind:

  • Drehen: Beim Drehen wird ein Metallblock mit einer Drehmaschine in Form gebracht. Der Konus wird dabei durch das Abtragen von Material mit einem Werkzeug erzeugt.
  • Fräsen: Beim Fräsen wird ein Metallblock mit einer Fräse bearbeitet. Der Konus wird dabei durch das Abtragen von Material mit einer rotierenden Schneide erzeugt.
  • Schmieden: Beim Schmieden wird ein Metallblock mit Hammerschlägen oder durch Pressen in Form gebracht. Der Konus kann dabei durch das Zusammenfügen mehrerer Metallstücke oder durch das Auswalzen eines Metallblocks hergestellt werden.
  • Gießen: Beim Gießen wird flüssiges Metall in eine Form gegossen. Der Konus wird dabei durch das Erstarren des Metalls in der Form erzeugt.

Die Wahl des Herstellungsverfahrens hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise der Art des Metalls, der Größe und der Genauigkeit des Konus sowie der Stückzahl.

Konuse aus Edelstahl
Konuse aus Edelstahl
Konuse aus Edelstahl

Drehen ist das am häufigsten verwendete Verfahren zur Herstellung von Konen aus Metall.

Es ist ein relativ einfaches und kostengünstiges Verfahren, das sich für eine Vielzahl von Materialien und Konengrößen eignet. Das Drehen von Konen kann jedoch nur in begrenztem Umfang automatisiert werden, was die Stückzahl pro Zeiteinheit begrenzt.

Fräsen ist ein ebenfalls weit verbreitetes Verfahren zur Herstellung von Konen aus Metall. Es ist ähnlich vielfältig wie das Drehen, aber in der Regel etwas teurer. Das Fräsen von Konen kann in hohem Maße automatisiert werden, was die Stückzahl pro Zeiteinheit erhöht.
Schmieden ist ein Verfahren, das sich insbesondere für die Herstellung von großen oder komplexen Konen eignet. Es ist jedoch auch das teuerste und am wenigsten flexible Verfahren.
Gießen ist ein Verfahren, das sich insbesondere für die Herstellung großer Stückzahlen von Konen eignet. Es ist jedoch auch das am wenigsten genaue Verfahren.

Weiterverarbeitung

Nach der Herstellung werden Konen aus Metall häufig einer weiteren Verarbeitung unterzogen, um ihre Eigenschaften zu verbessern oder ihre Oberfläche zu veredeln.

Sie haben Fragen zum Thema Konen? Nutzen Sie unser Kontaktformular

    Datenschutz:
    Bevor Sie dieses Formular absenden, müssen Sie noch der Datenschutzerklärung (DSGVO) zustimmen!